Essigsäure auf Marmor

Wird Essigsäure auf Marmor zur Reinigung eingesetzt, kann dies großen Schaden anrichten. Oberflächen aus Marmor sind zwar leicht zu pflegen und zu reinigen, aber sehr empfindlich gegen Säuren. Deshalb empiehlt es sich, bei der Auswahl der Reinigungs- und Pflegemittel säurehaltige Produkte zu meiden.
Das gilt insbesondere für die in vielen Produkten verwendete Essigsäure.

Meiden Sie essigsäurehaltige Produkte zur Pflege

Auch wenn Essigsäure unter den chemischen Entkalkern noch eine der schwächeren Säuren ist, greift sie rasch die Mineralstruktur des Marmors an. Gerade bei glatten, polierten Marmor-Oberflächen können die eventuell betroffenen Stellen auf Dauer matt und unschön werden.
Der Naturstein Marmor besteht aus einer hochgradig reinen Form des Calciumcarbonats (CaCO3) und kann sich unter der langanhaltenden Einwirkung von Essigsäure sogar auflösen. Dies passiert insbesonders, wenn der Marmor nicht oberflächlich versiegelt oder imprägniert ist.
Kalkflecken auf Marmor sollten deshalb auf andere Weise gereinigt werden. Empfehlenswert sind Nylon-Pads oder die vorsichtige Verwendung feiner, feuchter Edelstahlwolle.
Sorgfalt ist auch beim Einsatz von Silikon geboten. Manche Silikondichtstoffe enthalten Acetatsysteme, die beim Aushärten Essigsäure abspalten. Selbst in geringer Konzentration kann die austretende Säure dem Marmor schaden.
Wer lange Freude an schönen Marmorflächen haben möchte, sollte also Essigsäure und essigisäurehaltige Produkte meiden. Zur sachgerechten Verlegung, Pflege und Reinigung von Marmor bietet der Fachhandel eine Vielzahl gut verträglicher Alternativen.