Woraus besteht Marmor ?

Marmor ist ein mehr oder weniger grobkörniges Gestein, das größtenteils aus Calcit, in seltenen Fällen auch aus Dolomit, besteht. Marmor ist in vielen Farbvarianten erhältlich. Während reiner Marmor weiß ist, verleihen ihm Nebenbestandteile wie Metalloxide eine gelbe, rote oder braune ader- oder fleckenförmige Maserung. Chlorit als Bestandteil lässt die Maserung grünlich, Bitumen, Kohle oder Graphit dagegen schwarz und grau erscheinen.

Hauptlieferanten des Marmor

Marmor wird bereits seit der Antike in Griechenland und vor allem im Raum um das italienische Carrara in Italien gewonnen. Obwohl das Gestein auch in anderen Ländern wie Brasilien, Spanien, Indien oder auch Südkorea von großer Qualität abgebaut wird, ist Italien bis heute der wichtigste und größte Produzent und Exporteur von hochwertigem Marmor.

Eigenschaften und Verwendung von Marmor

Die vorteilhafte Eigenschaft der leichten Bearbeitung macht den Marmor zu einem beliebten Material der Bildhauerei. Auch wird das Gestein bereits seit vier Jahrzehnten zur Fassadenverkleidung genutzt.
Es findet jedoch durch seine repräsentative und schlichte Eleganz überwiegend Verwendung im Wohnbereich, sei es in Form von Fensterbänken und Treppen oder in Küche und Bad. Da Marmor ein Speichermedium ist, bildet er einen besonders idealen Belag bei einer Fußbodenheizung.

Ursprünglich aus weichem Kalkgestein entstanden, ist Marmor sehr säureempfindlich und benötigt daher entsprechende Pflege . Mit normalen Putzmitteln übersättigt, kann er schnell unansehnlich werden. Daher empfiehlt sich die Verwendung säurefreier Reinigungsmittel , wie sie speziell für Marmor im Handel erhältlich sind. Die darin enthaltenen pflegenden Substanzen garantieren eine lange Lebensdauer.